Ohrkerzen

Vor allem bei den Hopi-Indianern sind Ohrkerzen seit Jahrhunderten bekannt und werden dort insbesondere zur Wiederherstellung des inneren Gleichgewichts angewandt.

Ohrkerzen bestehen aus Baumwolle, Bienenwachs und Kräutern, sind ca. 20cm lang und innen hohl. Durch den sogenannten Kamineffekt, bei dem die warme Luft im Inneren der Kerze nach oben steigt, entsteht ein leichter Sogeffekt, der eine leichte Massage des Trommelfells bewirkt und so für einen Druckausgleich zwischen den Ohren, den Stirn- und den Nasennebenhöhlen sorgt.

Ohrkerzen finden ihre Anwendung vor allem bei

  • Kopfschmerzen
  • Schlafstörungen
  • Schwindel
  • Tinnitus und Hörminderung
  • Nervosität, innerer Unruhe und Stress