Therapeutische Frauen-Massage

Therapeutische Frauenmassage - Claudia Pfeiffer Die Therapeutische Frauen-Massage ist ein Teil der Stephenson-Technik (auch Creative Healing genannt), die auf den Engländer Joseph Bestford Stephenson (1874 – 1956) zurückgeht und heute von der Londoner Gynäkologin Dr. Gowri Motha in seinem Sinne weitergeführt wird. Sie ist auch als Fruchtbarkeitsmassage oder Hormonmassage bekannt; kann aber noch viel mehr.

Die Therapeutische Frauen-Massage ist geeignet für alle Frauen in den verschiedenen Lebensphasen und hilft so zum Beispiel

  • bei (unerfülltem) Kinderwunsch zur Fruchtbarkeitsförderung
  • in der Schwangerschaft (zum Beispiel bei morgendlicher Übelkeit, Sodbrennen, Rückenschmerzen, Blähungen und Hämorrhoiden)
  • zur Unterstützung bei der Rückbildung nach der Schwangerschaft
  • bei Menstruationsproblemen und Zyklusunregelmäßigkeiten (zum Beispiel prämenstruelles Syndrom, Zwischenblutungen und Schmerzen während des Zyklus)
  • in den Wechseljahren (zum Beispiel bei Hitzewallungen)
  • bei Myomen, Endometriose, Zystenbildung, Blasenproblemen und Gebärmuttersenkung
  • bei hormonellen Störungen (zum Beispiel Post-pill-Syndrom und Schilddrüsendysbalancen)
  • zum Entstauen und Anregen der Lymphe
  • zur sanften Entgiftung des Körpers
  • bei Schlafstörungen, depressiven Verstimmungen, Stress und Stimmungsschwankungen
  • bei Kopfschmerzen und Migräne
  • bei Verspannungen und Muskelschmerzen
  • bei hohem Blutdruck

Aber auch als Wohlfühl- und Entspannungsmassage ist die Therapeutische Frauen-Massage bestens geeignet.

Die sanfte, aber dennoch effektive Massage wird im Sitzen und in Rückenlage durchgeführt. Massiert werden hauptsächlich Bauch und Rücken, der Intimbereich wird nicht massiert.

 

Weitere Informationen finden Sie unter www.therapeutischefrauenmassage.de